Fürstliche Aussichten

Über die Hohenzollern

Kulturprogramm während der Ferien. Man kann zu diesen ganzen Adels – und Königsgeschichten stehen wie man will, aber die Burg Hohenzollern sollte man schon mal besucht haben. Finde ich. Wenn wir an den Stausee fahren, sehen wir sie von Weitem. Wenn wir die Sicht von der Alb genießen, liegt sie vor uns – sie ist so nah und aus der deutschen Geschichte nicht wegzudenken. Was schade ist. Eine tolle Figur, finde ich, machen die Hohenzollern nicht.

Mein Blick mag da etwas verengt sein. Ich bin nicht monarchistisch geprägt. Macht gibt es, und vielleicht ist der Gedanke, es gäbe einen König, eine Königin, die treu und fürsorglich regieren, nicht ganz abwegig. Aber so war und ist es eben nicht. Königshäuser sind sich selbst spürbar die nächsten und kümmern sich allem voran um das eigene Wohlergehen und den Machterhalt, und das bisweilen recht skrupellos. Was andere dafür zu leiden haben wird sehr großzügig zu eigenen Gunsten ausgelegt, und dann kann anders als in einer Demokratie keiner fürs Leiden verantwortlich gemacht werden. Das muss einfach gelitten werden. Da sind die Hohenzollern keine Ausnahme. Im Gegenteil.

Als Kind derselben Zeit ist Georg Friedrich Prinz von Preußen mir der präsenteste. Und er macht es mir leicht, an ihm meine ganze Ablehnung, meinen Abscheu festzumachen. Mich gruselt, wenn ich mitverfolge, wie er sich gebärdet.

22 Euro war mir der Burgbesuch wert, so hoch ist der Preis für eine Einzelkarte ´Erwachsener ohne Ermäßigung“. Kinder im Grundschulalter sind frei….

weiterlesen auf https://www.rottweil-ist-ueberall.de/magazin/topthema.php?conid=158&p=1

„You will cry in your heart“

Yes!

Mein gambischer Freund

„Good morning my friend, how are you?“ werde ich jeden Morgen begrüßt, vielmehr – wurde. Ich habe den Kontakt abgebrochen. Nicht wegen der netten Begrüßung morgens. Sondern weil sie gefolgt waren von unzähligen „help us“, „save us“, „we are starving“, „you are the only one to give us hope” bis „send us money“, und ich bin auf diesem Ohr keineswegs taub, aber a) habe ich so viel Geld gar nicht, wie es da Familienmitglieder zu retten gäbe, und b) hat es nicht gestimmt. Mein gambischer Freund hungerte nicht, und ich denke, seine Familie auch nicht.

Ich habe ihn über Twitter kennengelernt. Plötzlich hatte ich einen Follower in Gambia, und weil man sich über Twitter auch persönliche Nachrichten schreiben kann, bald persönlichen Kontakt.

Es ist ja, nebenbei, schon seltsam, wie Kontakte mitunter heute entstehen. Ich bin auf einer Kommunikationsplattform, weil ich mich für Politik und Gesellschaft interessiere, und ein mir völlig fremder, geheimer Algorithmus steuert, mit wem ich in Kontakt komme. Und ich kann nicht beurteilen, welches Verhalten von mir welche Reaktion im Algorithmus auslöst. Das wissen nur dessen Programmierer. Eigentlich ist das ziemlich unheimlich, und ich schließe mich der Forderung an, dass die Social-media-Konzerne ihre Algorithmen offenlegen. Dies world-wide-web ist eine faszinierende Welt, an der ich gerne teilnehme, aber ich will wissen, nach welchen Regeln sie funktioniert. Alles andere ist nicht fair. Es kam schon vor, dass mir Leute gefolgt sind oder Freundschaftsanfragen schickten, je nach Plattform, und wenn ich dann auch folgte oder die Anfrage annahm, dann kam später eine  Meldung „xxx folgt dir jetzt zurück“. Da fühle ich mich dann verschaukelt. ICH war doch die, die ´zurückfolgt´. Seltsam.

Jedenfalls hatte ich Kontakt zu J… oder auch E… – je nachdem, welchen Account er benutzte. Und ich erfuhr, dass sie sechs Geschwister sind, der Vater gerade gestorben ist, er kann seine Schule nicht abschließen, weil sie das Schulgeld nicht aufbringen können. Sie haben Hunger. Es ist Lockdown. Nichts geht mehr in Gambia….

weiterlesen auf

Afghanistan: Aktuelle Lage (Ende der Koedukation an den Universitäten) und Kommentar (mit Taleban reden?)

´Schätze, so sieht´s aus.
Auch Verlieren will gelernt sein. Die von Herrn Ruttig monierte Großspurigkeit, die ist wirklich übel.
Alles echt bitter

Afghanistan Zhaghdablai

Zunächst meine aktuelle Lagezusammenfassung, heute in der taz und hier online:

Zunehmende Armut, Widersprüchliches zu Frauenrechten

Taleban versprechen freie Ausreise mit gültigen Papieren/ Paris, London wollen humanitäre „UN-Sicherheitszone“ in Kabul

Nach Redaktionsschluss kam folgende Meldung:

Am Sonntag (29.8.) gab der amtierende Taleban-Minister für das Hochschulwesen, Maulawi Abdul Baqi Haqqani (in Geistlicher), bekannt, dass die Koedukation an den Universitäten aufgehoben sei. Auch dürften Dozenten nicht mehr Studentinnen unterrichten.

Haqqani verpackte das ganze auf einer Konferenz, an der nur Männer teilnehmen durften (Foto hier), nett. Jungen und Mädchen dürften weiter die Universität besuchen, sagte er. Aber in getrennten Klassen. Das gesamte Bildungswesen werde sich am Scharia-Recht orientieren und alles, was bisher islamischen Prinzipien widersprochen hab, „reformiert“, also verändert, und was er „moralische Korruption“ nannte, von den Campussen eliminiert werde. Gehälter würden weiter bezahlt, sagte Haqqani, fügte aber hinzu, dass er sich für gegenwärtige Verzögerungen etnschuldige (sieh unten im Artikel). Er…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.680 weitere Wörter

Betrachtungen aus dem Paradies

„Wie kommt Ihr mit all den Krisen klar?“ Eine Frage auf Twitter. Tja, was soll ich da antworten. „Gar nicht! Eigentlich.“ Ich würde gerne besser damit zurechtkommen. Ich ringe um ein Gefühl von Normalität, sehne mich nach festen Rahmen und Strukturen, und weiß doch, dass das in dieser Zeit der Krisen und Umbrüche eigentlich unmöglich ist. Bestenfalls kann es einzelne Momente des Friedens geben. Im Urlaub zum Beispiel. Das Rheindelta ist ein wunderbarer Ort dafür. Aber dann – manche Päckchen nimmt man mit, egal wie viele Kilometer man zurücklegt. Und im Grunde ist es auch einerlei: wenn der Kopf zur Ruhe kommt und sich sortiert anfühlt, genieße ich das, egal, wo ich bin. Da ist das Rheindelta so gut wie der Balkon der Nachbarin, deren Wohnung und Katze ich jetzt hüte, und der Sessel im eigenen Wohnzimmer taugt sowieso. Es geht nichts über Ohrensessel.

Es geht mir wie vielen Leuten derzeit: ich befinde mich in einer Art konstantem Krisenmodus. Auf Dauer ist das ungemein anstrengend. Corona, der Klimawandel mit all seinen Katastrophen, Kriege, Hunger und Not überall auf der Welt, all das kombiniert mit diversen Veränderungen im eigenen Leben, ob großer oder kleiner Natur wird sich weisen, das ist zusammen genommen happig. Nichts bleibt, wie es war. Um auszuhalten braucht es Pausen zwischendurch. Man kann sich nicht ununterbrochen das komplette Gewicht des Daseins auf die Schultern laden. Immer geht irgendwo die Welt unter. Aber es ist nicht leicht, unbeschwert zu sein, wenn man nicht ignorant sein und die Welt nicht ganz aus dem Blick verlieren will. So habe ich ganz nebenbei und ungewollt die Ängste und Nöte mit eingepackt, ganz obenauf, mit dem Handy im Tagesrucksack. Wegschieben fiel mir schon immer schwer, und seit ich Twitter auf dem Handy habe, ist es praktisch unmöglich. Sämtliche Katastrophen dieser Welt auf einen Blick, fast in Echtzeit, mitunter ziemlich überhitzt diskutiert und mit viel Aggression unterlegt. Ich überlege, es wieder zu löschen. Ich finde es sehr spannend, aber ich verstehe sowieso nicht, wie das funktioniert mit den Hashtags und wie man einen Tweet so postet, dass er auch gefunden wird.

Dass mir die Ruhe schwerfallen wird, hatte ich vorher schon gewusst und darum Bastelsachen eingepackt. Die Kinder wünschen sich mehr Pflanzen in der Wohnung, und weil wir wenig Stellplatz haben, sollen es nun Blumenampeln sein, die machen auch Spaß zu knüpfen. In den 80ern war das hip. „Da kannst Du überflüssige Gefühle, sowie Wünsche und Gedanken hineinweben“, sagte eine Freundin. Ich war mir nicht sicher, ob ich den richtigen Knoten drauf habe dafür, aber was soll´s – ein Versuch ist´s wert. Wieso nicht mal die esoterische Ader bemühen. Das Rheindelta am österreichischen Bodenseeende ist ein Paradies ……..

weiterlesen auf

https://www.rottweil-ist-ueberall.de/magazin/topthema.php?conid=155&p=1

„Spritztour“ und „Bratwurstimpfen“ – Wie man versucht, uns die Impfung schmackhaft zu machen — stellwerk60autofrei

EIN GASTBEITRAG VON stellwerk60.com

Als das Kölner Großbordell PASCHA noch geöffnet war, begegnete ich einmal auf dem Bahnsteig des nahe gelegenen Nippeser S-Bahnhofs einer Gruppe junger Männer, die einen Junggesellenabschied feierten und mit der Bahn angereist waren. „Wat kuckst du so, wir sind auf Spritztour“, rief einer der Männer. „Abspritztour“, ergänzte ein anderer, grinste und spuckte direkt vor mir…

„Spritztour“ und „Bratwurstimpfen“ – Wie man versucht, uns die Impfung schmackhaft zu machen — stellwerk60autofrei

Danke für den Gastbeitrag

Corona

Update

Die 4. Welle rollt; die Deltavariante sorgt für Sorgen. Auch Geimpfte erkranken, wenn zumeist auch nicht schwer, und sie geben das Virus weiter. Ungeimpfte infizieren sich leichter. Aber die Erkrankten sind im Schnitt jünger und erkranken auch deshalb meist nicht allzu schwer. Krankenhauseinweisungen bewegen sich im Rahmen und Sterberaten steigen nicht signifikant an. Richtig?

Wissenschaftler warnen dennoch und das verstehe ich: man muss die Ausbreitung eindämmen, um weiteren Mutationen vorzubeugen. Und das Gesundheitssystem soll nicht überlastet werden. Dort arbeitet man eh am Limit, und alle haben nur zwei Hände – mehr Arbeit an der einen Stelle wird durch weniger an anderer ausgeglichen.

Trotzdem. anfangs hieß es, es solle eine Impfrate von 60 % mindestens erreicht werden, inzwischen sprechen die Entscheider ganz locker von 80 oder gar 90 %, die erreicht werden müssten. Das gekoppelt mit unterschiedlichen Regeln für geimpft und ungeimpft und viel Druck – es ist noch keine, aber dann ist man von einer Impfpflicht nicht weit weg.

Ich bin jetzt selbst zwei Mal und kreuzgeimpft und fühle mich ganz gut damit. Aber das war meine Entscheidung, und wenn sich jemand anders entscheidet, soll das okay sein. Wer sich impfen lassen will, konnte das mittlerweile tun und soll das weiterhin können. Ich bin nicht für ein Trennen zwischen Geimpften und Ungeimpften, und ich bin auch nicht dafür, irgendwie Druck auszuüben. Mit ner Bratwurst locken, meinetwegen, aber dann ist auch gut. Ich bin vorerst für ein Beibehalten der AHA-Regeln, und wer in ein Konzert oder ins Kino will und nicht geimpft ist, soll sich testen lassen können. Wie bisher und umsonst. Weil wer ungeimpft ist, ist er nicht schuld an diesem blöden Virus.  Ich bin nicht für ein Trennen zwischen Geimpften und Ungeimpften. Das tut nicht gut.

Und ich finde es wird Zeit, die Frage zu diskutieren, welche Welle man denn rollen lässt. Man wird nicht jede aufhalten und brechen können. Wo die Verläufe leichter und verträglicher werden, muss es auch das gesellschaftliche Leben tun.

Mußestunden

Ich sehe noch immer das spiegelglatte Meer in der Abendsonne, den Seehund zwanzig Meter entfernt. Wir schwimmen Seite an Seite ins offene Meer hinaus. Das schrägliegende Boot liegt einsam im Watt, wir befinden in einer anderen Dimension. Wir sind die einzigen Menschen in dieser Welt. Wir sind Han Solo, Chewbacca und Prinzessin Leia.. Ich rieche das Salz in der Luft, spüre das samtweiche, warme Watt unter den Sohlen, die Sonne auf der Haut und den Wind in den Haaren. Das ist das Bild, das ich als erstes sehe, wenn ich mich erinnere. Obwohl der Rest der Reise ganz anders war. Wir haben uns so gut gefühlt, dass wir in unserer Fantasie die Kajüte wie unser Heim eingerichtet haben….

weiterlesen auf

https://www.rottweil-ist-ueberall.de/magazin/topthema.php?conid=120&p=2

Über Bienen, blöde Kerle, Twitter und mehr

Ohne Stachel und faul wäre mir lieber

Drohnen töten von irgendwo in der Welt gesteuert irgendwen in der Welt. Anscheinend zielgenau. Aber darüber gibt es unterschiedliche Angaben. Es gibt jedenfalls Länder, da fangen alle an zu rennen, sobald so ein Ding daherkommt. Da kennt man sie als Killermaschinen.

Ich kannte Drohnen als männliche Bienen, die keinen Stachel besitzen, für die Befruchtung der Bienenkönigin zuständig sind, und nach Erfolg sofort sterben. Bei ausbleibendem Erfolg, um den sie somit froh sein dürfen, bleiben ihnen noch ein paar Tage. So kurz und tragisch das ist – es gefällt mir. Im Umgang mit den motorisierten Flugobjekten wünsche ich mir eine Steinschleuder, mit der ich so ein Dinge noch beim Jungfernflug abschießen kann. Ich kann sie nicht leiden. Und ich will mich auch nicht dran gewöhnen. Drohnen scheinen über jedes Recht, über Grenzen und internationale Gepflogenheiten erhaben. Ich stelle mir vor, dass jede Waffe, die es gibt, irgendwann auch von ´den Anderen´ besessen wird. Und dann kann sich auch hier niemand mehr sicher sein. Dann rennt man auch hier. Was fliegt, kann Spielzeug sein, Kamera, Transportmittel, oder Killermaschine, man kann nicht sicher sein. Wozu soll das gut sein?

Ich war spazieren, und über mir schwirrte eine Drohne. Ich fühlte mich total unwohl. Wahrscheinlich hatte das Ding weder Kamera noch Waffe noch sonstwas an Bord und wollte von mir gar nichts. Trotzdem fand ich dies Herumschwirren übergriffig. Und den Typen, der es lenkte vom Mäuerchen aus, das den Park umgibt, da saß er mit Schildmütze, überdimensionierter Sonnenbrille und Tshirt mit blödem Aufdruck, den fand ich höchst unsympathisch. Wie Typen mit protzig-lauten getunten Autos. Die haben´s nötig.

Ich sähe DRohnen gerne verboten. Wenigstens eng reglementiert. Kamera nur mit Zulassung, und die einsatzfähig nur im Rahmen von Ereignissen öffentlichen Interesses. Lizensiert für eilige Transporte. Als Waffe gestrichen. Die Welt ist kein killing field. Es gibt keine gute Sache, die das rechtfertigt. Als Spielzeug – meinetwegen – wenn´s sein muss – auf dafür ausgewiesenen Spielwiesen, wie die Modellflieger.

Vorsichtshalber baue ich mir vielleicht mal eine Steinschleuder.

Und noch was:

Übers Zwitschern



Das ist starker Tobak

Ich war nun einige Tage vermehrt auf twitter unterwegs und habe mich in leichte Unterhaltungen, in schwere Themen und in heftige Diskussionen eingelassen. Eine neue Welt. Bislang hatte ich die eher sporadisch betreten. Jetzt wollte ich es mal genauer wissen.
Das tue ich noch immer nicht – genau wissen. Ich bin voll das greenhorn, finde mitunter die eigenen tweets nicht mehr, die Konversationen, die einer Antwort vorausgingen, und ich habe nur eine blasse Ahnung, auf welchen Ebenen welche Themen debattiert werden. Es gibt bubbles, die zwar offen, aber im Grunde geschlossen sind, in denen, so verstehe ich das, ein mehr oder weniger fester Kreis an Teilnehmer+innen sich miteinander austauscht. Und wer sie da wie einmischt, wird durchaus empfindlich zur Kenntnis genommen. Dann gibt es öffentliche Diskussionen auf Schlagzeilen, in denen jeder seinen Senf dazu gibt – und es auch tut. Da wird dann schnell aus vollen Rohren geschossen.
Ich ahnte es, aber es hat mich nun doch überrascht, wie heftig es dabei mitunter zugeht. Mehrmals endete – jedenfalls vorläufig – eine Diskussion, indem es beleidigend wurde – dumm dümmer am dümmsten, und das just an dem Punkt, an dem es in der Diskussion ins Detail gegangen wäre. Differenzieren, abwägen – Fehlanzeige. Wer sich als andersdenkend zu erkennen gibt, steht unter Beschuss. Zu antworten ging dann nicht mehr. Man schießt, beschimpft, blockiert den anderen, und gut ist.
Bei manchen Themen war ich mir nicht sicher, ob die in der realen Welt überhaupt so wichtig genommen werden. Das Internet wirkt mitunter wie eine Parallelgesellschaft, in der andere und bisweilen keine Regeln gelten, und in der der Verrohung hemmungslos Vorschub geleistet wird.
Ich las schlimme Meldungen – einzelne Schicksale inmitten politischer Katastrophen – die betroffen machten, und sobald jemand wagte, der Betroffenheit Ausdruck zu verleihen, wurde geschossen. Jedes Leid muss sofort relativiert werden – „bei uns gibt es dies Übel und liegt da was im Argen“, das Leid der Anderen zu sehen wird schon als Affront gegen die eigene Person betrachtet. Aus manchen brechen pur Missgunst und Wut.
Wenn Missgunst zum tragenden Lebensgefühl wird, wird’s arschgesichtig. Es sind nicht die Ärmsten, die am lautesten schreien. Sonst würd ich sagen, es ist die nackte Not. Ist es aber nicht. Es sind die kleinkariertesten und übellaunigsten.
Ich bleib trotzdem dran. Ich will wissen, ob es nicht auch besser geht. Ausserdem gibt es viele schöne Stimmen, viel Neues und Anrührendes. Unterhaltsam fand ich´s auch. Und ja – es ist eine Parallelwelt; aber man kann sie ausmachen, (solange der Hass nicht aus dem Netz hinaus schwappt. Aber jeden Irrsinn kann man auch nicht einkalkulieren. Wo käme man da hin).

Frauen an die Macht

Für eine neue Bau- und Wohnpolitik

Die *Innen

Wie ich mir die Realität hinterm Sternchen vorstelle

Nichts geht, noch immer kein Biergarten, kein Freibad, kein Kino, kein Theater, aber es wird gebaut und gewerkelt, was das Zeug hält. In Hausen ist der Boden offen; da gibt’s ein ganz neues Wohngebiet am Ortsanfang. Es ist nicht die Sahneschnitte unter den Wohnlagen, nicht wie am Klosterbach ein Stück Natur, um welches das Herz blutet, aber weh tut´s allemal. Das Flächenversiegeln ist ein weiterer Teil Fußabdruck, der ohnehin schon viel zu groß ist, ein Stempel ´Mensch´. Mensch versus Natur. Gestern spazieren gewesen in der Stadt, Richtung Tannstraße hoch, Stadtrand, „Speckgürtel“, manche mögen´s appetitlich finden. Ich weiß nicht – Schottervorgärten und gestutzte Buchsbäume, Rindenmulch mit traurig grünen Einsprengseln. Es ist schon viel, wenn in einem eng begrenzten, ausgesuchten Rasenabteil ein paar Gänseblümchen blühen dürfen. Dafür Dekozeug vor der Tür, an dem noch unsichtbar das Preisschild hängt – „teuer“. Gruslig. Ich würde Schottergärten auch verbieten. Was soll das denn? Wer keine Lust auf Garten hat, wäre mit einer schicken Eigentumswohnung doch besser bedient. Diese Haltung „hier Mensch-dort Natur, dort Tier“, die haut halt nicht hin.

Wir müssen unseren Platz teilen und der Natur ihren berechtigten Raum geben. Ich habe schon lange nicht mehr ´grün´ gewählt; mir sind die Grünen viel zu konservativ und selbstgerecht geworden, dabei viel zu wenig ´grün´. Bei der nächsten Bundestagswahl mag das anders aussehen. Mir gefällt die Kanzlerkandidatin, und mir gefällt die Vorstellung eines Wechsels. Trotz Nachmeldung von Nebeneinkünften. Dumm gelaufen, muss man schon sagen. Aber im Vergleich zu den teils hanebüchenen Nebeneinkünften der CDU/CSU und den mitunter illegalen Zahlungen innerhalb anderer Parteien nimmt sich das schon deutlich bescheidener aus – und am Ende ja doch ehrlich; wie viele die hier schreien, melden selbst noch nicht mal nach?  Im Netz hyperventilieren sie schon. #baerbockverhindern. Die Afd hat Schaum vor dem Mund. Da regt man sich außerdem auf über Frau Baerbocks Gendern, als wäre das Makel und Sakrileg. Mit dem Gendern ist es ein bisschen wie mit dem Impfen. Im offiziellen Sprachgebrauch wäre es gut weit verbreitet, um einen bestehenden Missstand anzugehen, im Privaten soll es jede/r halten, wie er-sie-es für richtig empfindet. Es ist eine Haltung, eine von mehreren möglichen. Es hängt nicht die Welt davon ab. Die Grünen gelten als ´Verbotspartei´ und viele, die selbst so engstirnig sind, dass sie nur ein einziges Richtig dulden und in der Vielfalt sofort um die eigene Identität fürchten, schreien nach Freiheit, die zum Synonym für assiges Benehmen verkommt; ´nach mir die Sintflut´. In den Fünfzigern sah man das Ende der chemischen Industrie, als Wasserfilter verlangt wurden, in den Siebzigern das Ende der Freizügigkeit, als die Gurtpflicht kam und innerorts Geschwindigkeitsbeschränkungen… Als die Grünen in BaWü an die Macht kamen, wollte Seehofer, damals noch bayerischer Ministerpräsident, die Unternehmen nach Bayern holen, als Wirtschaftsflüchtlinge sozusagen. Es war gar nicht nötig. Jede Zeit hat ihre Freizügigkeit und ihre Verbote. Ich würde das gerne ´Lernen´ nennen; wir verbessern unsere Bräuche da, wo wir erkennen, dass etwas verkehrt läuft.

weiterlesen auf https://www.rottweil-ist-ueberall.de/magazin/topthema.php?conid=117&p=2

Empören wir uns

Das Reden über den Impfstatus ist so allgegenwärtig wie der Smalltalk übers Wetter. „Bist du schon oder machst du noch?“  fehlt in kaum einem Gespräch. Und meistens verläuft das auch so nonchalant wie Wettergespräche – den einen stört der Regen, der andere beschwört dessen segensreiche Wirkung, jeder geht halt irgendwie damit um, und es ist vollkommen schnuppe, wen was stört und was nicht. Es ist, wie´s ist. Und so könnte man es eigentlich auch sein lassen.

Ich bin frisch geimpft und freu mich richtig. Das finde ich lustig, weil ich Impfen so noch nie erlebt habe. Es war immer Nebenbeisache: weil die Stiko es empfahl und ein Rückblick in die Geschichte zeigte, dass Impfen da Gutes bewirkt hatte, oder weil ich verreisen wollte, oder weil ich Leute kannte, die an just der Krankheit litten, gegen die ich mich also nun impfen ließ und in der Risikoabwägung das Impfen gewonnen hatte. Ein Pieks, ein Stempel und fertig – Impfbuch zurück in die Kiste, und irgendwann ist das Pflaster weg und keiner denkt mehr dran. Noch nie war das ein so heiß gekämpfter Glaubenskrieg gewesen. Plötzlich ist Impfen eine Riesenkiste. Gestern kurz vor knapp ein Anruf, „es klappt doch“, und ich fuhr los, keine Zeit, das Fahrradschloß zu suchen. Die Reinigungskräfte machten schon sauber und schleppten Mülltüten, da bekam ich noch geschwind meine erste Dosis in den Arm. Am Ende war´s mir jetzt ganz egal, welcher Impfstoff es ist.  Der, den ich am Liebsten gehabt hätte, Novavax, den gibt es noch eine ganze Weile nicht, und diese Corona-Geschichte läuft weiter, und so hab ich mich umentschieden  – „ich mach doch“  – und jetzt nahm ich, was es gab. Ich bin ein Herdentier und habe was übrig für Herdenschutz. Und ich bin ein Individuum von robuster Gesundheit. Mir haben weder Krankheiten noch Impfungen bis jetzt groß was anhaben können. Und so, denke ich, wird das auch bleiben. Das Altern wird das seine halt bringen, da kann ich mich jetzt schon drauf einstellen. Wenigstens weiß ich, ist auch mein Immunsystem nicht mehr ganz jung und unerfahren; es wird wissen, was es zu tun hat. Keine große Sache also. Eigentlich. Ist es aber doch. Vorgestern bekam ich Emojis mit klingenden Sektgläsern, und tatsächlich war mir zum Feiern. Und ich bekam andere, empörte und abfällige Nachrichten. Es gibt Whatsapp – und Facebookkontakte, die haben mich jetzt blockiert, entfreundet und sich verabschiedet. Das finde ich krass. Ich habe keinen Druck gespürt, mich impfen zu lassen; keine ChefIn hat gedrängt, keine Angehörige,  keine Freundin. Ich hab´s mir nur anders überlegt. Die ganze Sache verläuft halt auch anders als erwartet. Der Druck, den manche Impfgegner ausüben, den empfinde ich dagegen als ungemein aggressiv, mehr als alles andere. Was soll das denn jetzt! Da ist wer mutwillig am Spalten.

………

weiterlesen auf