Corona und die Kinder

Ich bin stinksauer. Habe gerade die Einkäufe eingeräumt.  Und ich stelle fest, ´zurück zu normal´ heißt für viele, wir passen jetzt auf gar nichts mehr auf. Ganz viele halten sich weder an Abstandsgebot noch das Tragen eines Mundschutzes. Im Kaufland ist die Hölle los und da hat man jeden Quadratmeter so vollgestellt mit Aufstellern und Wühlboxen, dass an einen Abstand überhaupt zu denken ist. Und auf dem Markt trägt kaum jemand Mundschutz, und es wird ungeniert ins Genick gepustet und auf die Pelle gerückt, und fröhliche Frauen erzählen fröhlich, wie viel Platz man hat, sobald man ein Mal herzhaft niest.

Mir fehlen die Worte für ein solches Ausmaß an gutbürgerlichem, fehlendem Anstand.

Ich trage den Mundschutz auch nicht und halte den Abstand auch nicht wegen Angst, weil ich hypochondrisch veranlagt, neurotisch, überspannt oder sonstwas bin. Ich habe keine Angst vor dem Virus. Ich vertraue auf meine robuste Natur und auf ein robustes Gesundheitssystem. Im Übrigen weiß ich, dass ich sterblich bin und habe auch damit kein Problem. Ich halte mich an die Regeln aus Respekt, (zumindest an die, die mein eigenes Gebaren betreffen. Was die Kinder angeht, so sehe ich nicht mehr wirklich ein, weshalb ich sie isolieren sollte). Aus Respekt vor den Kleinen nämlich, vor den ganz Kleinen.

Ständig wird gefaselt, wir Großen sollten uns an die Regeln halten aus Solidarität mit den Alten und Schwachen. Das ist Nonsens. Wir sollten es tun wegen uns selbst. Es ist die mittlere Generation, der nicht im Home-office arbeitende Teil der Bevölkerung, der am häufigsten infiziert ist, und der derzeit auf den Intensivstationen liegt. Denn es stimmt auch nicht, dass Covid19 nur bei den Vorbelasteten einen schweren Verlauf nimmt – das kann es auch bei Jungen, Gesunden tun. Die genesen zwar wieder, müssen aber mitunter wochenlang beatmet werden (und tragen davon teilweise bleibende Lungenschäden davon). Wir tun es also aus eigenem Interesse, zum eigenen Schutz.

Die Kleinen aber, die tun es nicht für sich selbst. An den Kleinen geht eine Infektion meist problem – bis symptomlos vorüber; sie hätten eine wunderbare Chance auf ganz natürlichem Weg eine Herdenimmunität wenigstens ihrer Generation aufzubauen. Sie werden weggesperrt, damit sie die Großen nicht anstecken. (Was dem Virus nicht ganz leicht zu fallen scheint; anscheinend stecken sich Kleine eher an Großen an als andersherum). Sie werden isoliert für uns. Das heißt im Umkehrschluß je besser wir Großen auf uns selbst aufpassen, desto freier könnten die Kleinen sich bewegen. Wenn wir Großen unter uns bleiben, Abstand halten, die Hände waschen, all das, wenn wir Großen dafür Sorge tragen, dass wir das Virus nicht weiterreichen, dann könnten die Kleinen auch wieder in Kindergärten, Schule und auf Spielplätze. Dazu müsste jeder Große  a) Kontakte minimieren bzw sich in dem Maß isolieren, wie man es derzeit von den Kindern verlangt, b) auf die Hygieneregeln achten, c) sich selbst genau beobachten, sprich Temperatur messen, auf Husten, Niesen, Geschmackssinn usw achten und d) beim ersten leisen Verdacht einen Test bekommen und im Zweifel auch vorsorglich zu Hause bleiben (dürfen).

Und das ist der springende Punkt. In all diesen ´Zurück zur Normalität´-Reden stehen die ganz Kleinen an letzter Stelle, werden häufig nicht einmal genannt. Die Großen gehen shoppen, halten locker vom Hocker einen fröhlichen Quatsch auf dem Markt, und die Kleinen dürfen noch nichtmal auf den Spielplatz. Und wenn es die Tage in den Nachrichten hieß, Ziel sei, dass alle Schüler vor den Sommerferien Präsenzunterricht bekämen und die Kinder in die Kindergärten könnten, vor allem die Vorschüler, so klang das in einem Brief der Kultusministerin Eisenmann heute schon wieder anders, ´wenn es die Lage erlaubt´. Jajaja. Das kennt man ja. Man wollte, aber es ging halt nicht. Das ist schon wieder halb zurück gerudert.

Und das ist die Unverschämtheit unserer Generation: damit wir uns nicht so plagen müssen, werden die ganz Kleinen weggesperrt Aus den Augen aus dem Sinn. Und  es wird so getan, als könne man im Lehrplan grade so weiterfahren, damit das nächste Schuljahr dann kraftvoll angegangen werden kann.

Geht’s noch?

Ich bin nicht dazu da, einem Grundschüler die Lehrerin zu ersetzen. Ich ersetze bereits Freund und Freundin. Und ich werde den Teufel tun und meine Beziehung zum Kind mit neuem Schulstoff belasten, den ich nicht gelernt habe zu vermitteln. Das ist Aufgabe der Lehrer, und wenn die Zeit in diesem Schuljahr eine Einhaltung des Lehrplans nicht erlaubt, dann wird der Lehrplan angepasst und nicht das Elternhaus, und nicht die Ferien, und nicht das Kind.

Die Kinder erdulden gerade genug. Und wie Herr Spahn sagt, wir werden viel verzeihen müssen. Das mag sein. Dann können wir nur hoffen, die Kleinen werden das dereinst auch können. Wer weiß, was sie erinnern, was aus dieser Zeit sie im Gedächtnis behalten. Das Isoliert-sein wird manchen sehr präsent bleiben. Und wenn sie irgendwann kapieren, dass man sie nicht zum eigenen  Schutz, sondern zu dem der Großen weggesperrt hat, damit die es ein bisschen netter haben, dann kann gut sein, sie haben wenig Lust zu verzeihen, sondern sind erstmal wütend. Grund dazu hätten sie.

Leute, lasst die Kinder raus und passt auf euch selbst auf! Haltet diesen beschissenen Abstand und tragt einen Lappen vor dem Gesicht, wascht euch die Hände und beobachtet euch sorgsam. Es ist einfach nicht fair, die Last den Kindern aufzubürden!

mehr unter https://beatekalmbach.home.blog/corona/

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s